Phytotherapie – Pflanzenheilkunde.


Phytotherapie bedeutet „Heilen mit Pflanzen“ (Phyton = Pflanze). Die Verwendung von Pflanzen zu arzneilichen Zwecken gehört zu den ältesten Heilverfahren. Den Begriff der Phytotherapie hat der französischen Arzt Henri Leclerc (1870-1955) begründet.

Es werden einzelne Pflanzenteile wie Blüten, Blätter, Samen, Rinden oder Wurzeln  oder auch die ganze Pflanze hauptsächlich in getrockneter Form verwendet. Getrocknete Pflanzenteile werden in der Phytotherapie als Drogen bezeichnet. Die arzneiliche Wirkung der Drogen resultiert aus ihren sekundären Pflanzeninhaltsstoffen. Diese Inhaltsstoffe sind heute pharmazeutisch gut untersucht und ihre Wirkung durch Studien belegt.

Von den positiven Inhaltsstoffen und der arzneilichen Wirkung kann Ihr Tier sowohl durch die direkte Verabreichung der jeweiligen Drogen als auch durch Extrakte in Form von Kapseln oder in potenzierter Form durch die Gabe von Globuli profitieren.

Durch meine detaillierte Kenntnis der einzelnen Heilpflanzen und der pharmazeutischen Wirkstoffe kann ich einen spezifischen Therapieplan individuell für ihr Tier und seine aktuellen Bedürfnisse erstellen. Durch die Kombination verschiedener Wirkstoffe und Anwendungen kann eine Therapie in ihrer Wirkung sogar noch potenziert (=verstärkt) werden.


So kann die Phytotherapie  bei akuten und chronischen Erkrankungen eingesetzt werden und auch begleitend zu schulmedizinischen Behandlungen, z.B. nach Operationen oder in der Rekonvaleszenz, die Genesung unterstützen.

Für Ihr Tier kann ich spezielle Kuren erstellen, z.B. für Nieren, für die oberen Atemwege oder für den Darm. Gerade auch für Senioren oder geschwächte Tiere kann die Phytotherapie ein verbessertes Wohlbefinden erzielen. Sie ist sehr gut verträglich und kann je nach Bedarf mit weiteren Therapien kombiniert werden, mit der Mykotherapie, mit den Buschblüten und besonders auch mit Behandlungen durch den TimeWaver.

Phytopharmaka

Ein Phytopharmakon (pharmakon = Heilmittel) ist ein pflanzliches Heilmittel und enthält als Wirkstoff Pflanzen bzw. Drogen in bearbeiteter Form, geschnitten, pulverisiert oder in Form von Extrakten. 

Extrakte

Extrakte sind konzentrierte Zubereitungen in flüssiger oder fester Beschaffenheit, die aus getrockneten Pflanzen hergestellt werden. So können Extrakte dem Patienten in Form von Kapseln, Tabletten oder Dragees verabreicht werden. 

Potenzierte Drogen

Pflanzenwirkstoffe können auch in potenzierter (=verdünnter) Form als Globuli verabreicht werden. Die Wirkstoffe werden sehr gut verstoffwechselt und haben eine hohe Verträglichkeit. Diese Form der Phytotherapie wird von den meisten Tieren gut angenommen und besonders auch von Katzen gut vertragen.


Nach dem deutschen Heilmittelwerberecht § 3 HWG weisen wir darauf hin: Bei den hier vorgestellten Methoden sowohl therapeutischer als auch diagnostischer Art handelt es sich um Verfahren der alternativen Medizin, deren Wirksamkeit naturwissenschaftlich, schulmedizinisch nicht nachgewiesen und nicht anerkannt ist.